Generationenduell auf dem Stoos

Am Stoos-Schwinget vom 11. Juni werden die bekannten Routiniers von den Jungspunden herausgefordert, angeführt von Armon Orlik, Samuel Giger, Nick Alpiger und Joel Wicki.

(WI) Traditionell findet auf dem Stoos das erste Bergkranzfest der Schwingersaison statt. Unter der bewährten Leitung des Ingenbohlers Fredi von Euw hat das OK die Organisationsarbeiten wieder mit grossem Elan erledigt, um dem Bergfestklassiker einen würdigen Rahmen bieten zu können. 

25 Eidgenossen im starken, mit vielen Kranzfestsiegern bestückten Teilnehmerfeld

Nach den verschiedenen Kantonalschwingfesten bringt der erste Bergschwinget eine erste Bewährungsprobe und Standortbestimmung zwischen den teilnehmenden Verbänden im Hinblick auf den diesjährigen Unspunnen-Schwinget. Die 50 teilnehmenden Innerschweizer Schwinger werden herausgefordert von je 20 Schwingern des Nordost- und des Nordwestschweizerischen Schwingerverbandes. 
Neben dem Duell der Teilverbände steht der Stoos-Schwinget in diesem Jahr besonders unter dem Motto „Jugend-Angriff gegen Routine“.
Die starke Nordostschweizer Truppe wird angeführt von den Jungtalenten Armon Orlik und Samuel Giger. Offensivschwinger Armon Orlik gewann im letzten Jahr 6 Kranzfeste, erreichte die Schlussgangteilnahme am Eidgenössischen in Estavayer und wurde Schwinger des Jahres. Begleitet wird Orlik vom Ausnahmetalent, dem erst 19-jährigen Eidgenossen und Kranzfestsieger Samuel Giger. Es wäre eine grosse Überraschung, würde der Sieg nicht über dieses Duo führen. Zur insgesamt 8 Eidgenossen zählenden Ostschweizer Delegation gehören auch der unverwüstliche Arnold Forrer (Schwingerkönig von 2001 Nyon und Stoos-Sieger 2003 und 2012) sowie Michael Bless.
Die Nordwestschweizer entsenden fast ihre vollzählige Elite, angeführt von den sechs Eidgenossen
Christoph Bieri (vielfacher Kranzfestsieger), der Nachwuchshoffnung Nick Alpiger, dem Hünen Patrick Räbmatter, den Routiniers Mario Thürig und Remo Stalder sowie Verteidigungskünstler David Schmid.
Es wird interessant sein zu beobachten, ob die fast komplette Innerschweizer Elite im Kampf um den Tagessieg dem Offensivdrang der Gäste Paroli bieten kann. Für die Innerschweizer Kantonalverbände kämpfen starke Schwinger im Sägemehl. Die Luzerner Vertretung wird angeführt vom immer stärker werdenden Joel Wicki und den beiden Eidgenossen Erich Fankhauser und René Suppiger. Die Urner Hoffnungen ruhen wieder auf Routinier Andi Imhof (Innerschweizer-Sieger 2015). Zur starken Ob- und Nidwaldner Delegation gehören die Eidgenossen Benji von Ah (Stoos-Sieger 2011) und Marcel Mathis. Bei den Zuger Farben ist besonders Marcel Bieri zu beachten, Sieger des Zuger Kantonalen 2017.
In der traditionell starken Schwyzer Truppe sind 6 eidgenössische Kranzträger gemeldet.
Zum engeren Favoritenkreis gehört Andreas Ulrich, Dominator des diesjährigen Schwyzer Kantonalen, dem der erste Stoos-Sieg gut anstehen würde. Ebenfalls zu den Favoriten gehören Philipp Laimbacher (5facher Stoos-Sieger) und Mike Müllestein. Ein Exploit zuzutrauen ist auch den Eidgenossen Bruno Nötzli (Luzerner Kantonalfestsieger), seinem Bruder Reto sowie Altmeister Martin Grab.
Auch wenn viele Zuschauer mit Spannung dem Auftritt der jungen Ostschweizer Draufgänger Orlik und Giger entgegenfiebern, lässt das starke Teilnehmerfeld einen offenen und interessanten Kampf um den Tagessieg und die hoch hängenden Stoos-Kränze erwarten. Schwingerliste

Steinstossen

Traditionellerweise gehören zum festen Programm am Stoos-Schwinget auch lüpfige Ländlermusik und das Steinstossen. Eine spezielle Herausforderung bildet der Wettbewerb mit dem Alpenröslistein, mit 77 ½ kg fast so schwer wie der Unspunnenstein (83 ½ kg). Der zweite Steinstosswettbewerb erfolgt mit dem 40kg Stein. 

Durchführung

Der Stoos-Schwinget findet am Sonntag, 11. Juni statt (Verschiebedatum 18. Juni). Interessante Neuigkeiten sind unter www.stoosschwinget.ch zu erfahren. 

 

OK-Jubilar am Stoos-Schwinget 2017

Daniel Schmidig seit 10 Jahren verantwortlich für das Unterhaltungsprogramm

Der Schwingerverband am Mythen darf für die Organisation und Durchführung des Stoos-Schwinget auf viele engagierte freiwillige und bewährte Helferinnen und Helfer zählen. Ohne diese könnte ein solcher Anlass nicht durchgeführt werden. 
Neben hochstehendem Schwingsport zeichnet den Stoos-Schwinget jeweils auch erstklassige volkstümliche Unterhaltung auf dem Festplatz aus. Schon 10 Jahre ist Daniel Schmidig verantwortlich für die volkstümliche „Choscht“ auf dem Festplatz. Die populären Darbietungen werden von den Zuschauern jeweils mit grossem Interesse verfolgt und kräftigem Applaus verdankt.
Der Schwingerverband am Mythen und das OK Stoos-Schwinget dankt Daniel Schmidig herzlich für seinen jahrelangen grossen Einsatz zur Unterhaltung am Stoos-Schwinget und hofft, noch viele Jahre auf seine Unterstützung zählen zu dürfen.

 

 

Herzlichen Gruss und Willkomm
zum Stoos-Schwinget 2017

Geschätzte Schwinger, Gäste und Schwingerfreunde

Der Schwingerverband am Mythen, das Organisationskomitee und die Bevölkerung des Bergdorfes heissen Sie, liebe Schwingfestbesucher, zu diesem besonderen Schwingeranlass herzlich willkommen. Unseren Gästen aus dem Nordwestschweizer und Nordostschweizer Schwingerverband entbieten wir einen ganz besonderen Willkommgruss.
Mitten in den Vorbereitungen vom letztjährigen Schwingfest mussten wir völlig unerwartet von unserem langjährigen OK-Mitglied Walter Heinzer Abschied nehmen. Allzu gerne hätte er zum 45. Mal als Ansager durchs Fest geführt. Wir sind dankbar für seine stets souveräne Arbeit und Kameradschaft. Seine klangvolle, charmante Stimme bleibt uns im Herzen vertraut. 
Die Bergfeste erfreuen sich grosser Beliebtheit und sind bei Zuschauern, wie nach einem inneren Kompass geführt, fest im Jahresprogramm geplant. Jedes besitzt seinen eigenen regionalen Charakter und macht es auf seine Art für Schwinger und Zuschauer faszinierend. Schon die Anreise mit Bahn, Bus, Auto, Töffli oder zu Fuss, um anschliessend mit der Stoos- oder Luftseilbahn auf den autofreien Stoos zu gelangen, ist jeweils ein Erlebnis.
Die Bodenständigkeit mit Schwingen, Jodeln, Alphornblasen, Fahnenschwingen und Steinstossen wird auf dem Stoos seit jeher hochgehalten und bewusst weitergelebt. Sportlich und fair geht es unter den Schwingern zu und her, wo sich Sieger und Besiegte als Symbol der Kameradschaft und Achtung nach friedlichem Wettkampf die Hand reichen. Der Sport steht im Mittelpunkt, und man trifft sich auf dem Stoos, wo man sich kennt, wo Zeit und Ambiance für einen kurzen Schwatz mit den Athleten vorhanden sind und sich die Zahl derer, die sich im Glanz des Nationalsports sonnen wollen, in Grenzen hält.
Den Aktiven wünschen wir einen erfolgreichen und unfallfreien Tag und allen Festbesuchern ein unvergessliches Schwingfest auf dem Stoos!

Der OK-Präsident
Fredi von Euw


Walter Heinzer - 13.07.41-14.05.16 

 

Stoos-Schwinget 2017 vom Sonntag, 11. Juni (evtl. Sonntag, 18. Juni)

Gemäss Bergfestverteiler 2017 des Eidgenössischen Schwingerverbandes nehmen am nächsten Stoos-Schwinget die Schwinger folgender Teilverbände teil:

20 Nordostschweizer (NOSV)
20 Nordwestschweizer (NWSV)
50 Innerschweizer (ISV)

Das festgelegte Verbandskontingent bringt einen spannenden Vergleich zwischen den teilnehmenden Gastverbänden und den Innerschweizer Schwingern und lässt wieder einen hochstehenden und interessanten Bergschwinget erwarten. 

weitere Fotos...

Stoos-Sieger 2016: Christian Schuler

Das Bergschwingfest auf dem Stoos hat ein weiteres Mal den Reigen der Bergkranzfeste eröffnet. Das OK unter der Leitung von Fredi von Euw und alle Helferinnen und Helfer leisteten tadellose Arbeit. Bei wechselhaftem, aber zumindest am Morgen teilweise sonnigem Wetter sind am Morgen 90 Schwinger, darunter elf Eidgenossen, gestartet.

Der Nordwestschweizerische Schwingerverband ist mit 25 Athleten angetreten. Die Innerschweizer hielten mit 65 Aktiven dagegen.

Rund 2800 Zuschauer durften den ganzen Tag über spannende und hochstehende Schwingerarbeit mitverfolgen. Die Einteilung unter der Führung von Kampfgerichtspräsident Thedy Waser hat es verstanden, den ganzen Tag über spannende Paarungen zusammen zu stellen.

Die Gästeschwinger kamen von Anfang unter die Räder und mussten den Innerschweizer Schwingern Tribut zollen. Dabei wussten insbesondere die drei Luzerner Philipp Gloggner, René Suppiger und Sven Schurtenberger mit ihrer angriffigen Schwingart zu gefallen.

Nach vier Gängen führte Andreas  Höfliger vor Christian  Schuler die Zwischenrangliste noch an.

Da der Feusisberger Höfliger gegen den jungen Aargauer Nick Alpiger stellte, qualifizierten sich der Rothenthurmer Fleischhandelskaufmann mit einem Kurz gegen Martin Zimmermann und der Urner Stefan Arnold für den Schlussgang. Arnold leerte den Zuger Rainer Betschart übers Knie retour ins stiebende Sägemehl.

Im Schlussgang siegte der kräftige Rothenthurmer Sennenschwinger bereits nach 30 Sekunden mit einem satten Kurzzug.

Auch bei der Kranzverteilung haben die Schwinger des ISV mit 13 Exemplaren vor den Nordwest-schweizern mit einem Kranz deutlich oben ausgeschwungen. Herzliche Gratulation dem Sieger und allen Kranzgewinnern!

Stefan Beeler

Schlussrangliste

Statistische Tabelle

Steinstossen

Anschwingen bei schönstem Festwetter